Blumenzwiebeln

Mit Blumenzwiebel oder Knollenpflanzen ist es möglich die Blühzeit im Garten zu verlängern.

Es lassen sich sehr schöne Gestaltungen realisieren, alleine wenn man an die momentan populären Nachbildungen von Steppen denkt: eine  schöne Gräserlandschaft mit Zierlaucharten. Untergepflanzt in einer Rabatte mit Lavendel zeigt er sich ebenfalls sehr edel. Der Zierlauch (Allium) blüht nicht nur lange, sondern er sieht auch mit abgetrockneten Blütenstielen sehr schön aus. Vor allem die großen Kugelblüten, die zuerst blau, lila oder weiß blühen. Zierlauch gibt es mit großen und kleinen Blüten bis zu einer Höhe von 1,2 m. 

Klassiker die nicht fehlen sollten:
Zu den Blumenzwiebelklassikern gehören auch Tulpen, Narzissen und Krokusse. Gepflanzt im Herbst bringen sie schon sehr früh eine bunte Blütenvielfalt. Gezüchtete Sorten mit großen Blüten und  speziellen Farben überdauern meist nur schwer für lange Zeit. Zum  Verwildern nimmt man besser  kleinere botanische Wildarten. Nicht nur Tulpen mit sehr vielen Sorten, sondern auch Narzissen – man denke an die Narzissen im Ausseerland – kommen bei uns in der Natur vor.
Unsere frühesten Blütenboten sind Schneeglöckchen, Winterling und Krokus. Im Herbst erfreuen uns die Herbstzeitlosen und auch herbstblühende Krokusarten. Eine ganz spezielle Krokusart ist der Safran, der sogar bei uns in Österreich in milden Gebieten geerntet werden kann.

Pflanzung und Pflege
Winterharte Arten werden im Herbst gepflanzt. Die anderen im Frühjahr nach dem Frost.
Grundsätzlich sollte man auf  folgende Empfehlungen achten: Man pflanzt die Zwiebel zirka  doppelt so tief wie sie groß ist.
Bei lehmigen Böden unbedingt Kompost und Sand mit einarbeiten, damit es zu keiner Staunässe kommt.
Düngen mit organischem Nährstoff gleich bei der Pflanzung und beim Abblühen. Zwiebelgewächse haben den Großteil der Energie für eine schöne Blüte in der Zwiebel gespeichert. Um wieder diese Kräfte für eine neue Blüte im nächsten Jahr zu bündeln, ist es wichtig, dass es der Pflanze richtig gut geht. Wasser, Dünger, Sonne und viel Liebe! Und nachdem sie richtig stark gewachsen ist, darf sie einziehen und auf das neue Jahr  warten.

Frühlingspflanzung
Gladiolen, Dahlien, Begonien, Crinum (Hackenlilie), Calla (Kalla),  Mirabilis (Wunderblume), Incarvil-lea (Gartengloxinie), Eucomis
(Schopflilie), Nerine, Haemanthus (Blutblume)...

 

Valentin 2017 start

Valentinstag

Valentinstag – der perfekte Tag um seiner Liebsten oder seinem Liebsten ein Zeichen der Zuneigung zu überreichen. Es muss aber nicht immer die Rose sein, die man verschenkt. Gerade jetzt sind die steirischen Blumenschmuck Gärtner und Gärtnerinnen zur Höchstform aufgelaufen. Sie haben sich besonders schöne Kombinationsmöglichkeiten einfallen lassen. Ein besonderes Geschenk sind Sträuße in rosa-lila gehalten oder eine Vase mit Rosen und Schneeball oder Stehsträuße mit Narzissen und Gräsern. Blumenzwiebeln kann man perfekt in Kränze einbauen. Ein traumhaft duftendes Gesteck sind Rosen, die mit Gras und Rosmarinzweigen umwickelt sind. Elegant wirkt auch immer die weiß-grün Kombination.

Auch zum Valentintag kann man mit bunten Frühlingsblumenzwiebeln schon den Frühling in die eigenen 4 Wände holen. Dazu gehören Tulpen, Narzissen und Hyazinthen und Traubenhyazinthen. Diese passen auch von den benötigten Standorten und von den Gießansprüchen zusammen.

Besonders stimmungsvoll und fröhlich ist auch eine Schale mit Primeln gefüllt. Falls die Schale kein Abflussloch hat sollte man eine Drainage einbauen, damit die Pflanzenwurzeln nicht im Wasser stehen. Dann werden die Primeln aufgesetzt und mit Moos abgedeckt. Natürlich kann man die Schale noch mit Herzen versehen.

Damit Sie lange etwas von den Zwiebeln haben, lassen Sie die Blüte und Blätter trocknen, damit sie sich in die Zwiebel zurückziehen können. Stellen Sie sie dann an einen kühlen Ort, gießen Sie die Pflanzen wenig und wenn der Boden offen ist (gegen April-Mai) dann können Sie die Zwiebelpflanzen in den Garten setzen und sie werden jedes Jahr wieder für Sie blühen.

Eva Valentin 2017

 Frühlingstipp

Lasagne 2017

Etagen- oder Lasagnesystem
Eine besondere Form der Kübelpflanzung ist das „Etagen- oder Lasagnesystem“:
Hier werden mehrere Arten bzw. Sorten, die nacheinander blühen, in Schichten übereinander angeordnet. Dabei werden frühblühende Zwiebeln als obere Schicht und die später und ganz spät blühenden Zwiebeln in die mittlere und unterste Schicht gepflanzt. Beim Setzen der Zwiebeln sollte man darauf achten, dass diese nicht direkt übereinanderliegen.

Und so wird’s gemacht:

1.    Damit die Zwiebeln nicht verfaulen, das Gefäß mit Bodenloch mit einer Lage Tonscherben und erst danach mit einer 5 cm hohen Schicht Blumenerde befüllen.
2.    Darauf z. B. Narzissen oder spätblühen-de Tulpen verteilen und mit 5 cm Erde bedecken. Lassen Sie zwischen den Zwiebeln immer eine Zwiebelreihe Abstand.
3.    Dann folgen 10 – 15 Hyazinthen- und frühe Tulpenzwiebeln folgen als nächstes. Wieder mit 5 cm Erde abdecken.
4.    Die obere Etage belegt das bunte Völkchen der Kleinblumenzwiebeln wie Krokusse, Traubenhyazinthen, Anemonen oder Puschkinien. Wieder mit 5 cm Erde bedecken und durchdringend   
       gießen.
5.    Bis Februar sollten sie die Gefäße im Schutze einer Mauer oder unter immergrüne Sträuchern oder Koniferen dick in Laub oder ähnlichem einpacken, um die Bepflanzung vor dem Durchfrieren
       zu schützen.
6. Ab Februar ans Licht holen und gut gießen und nach kurzer Zeit beginnt die Blüte.

 

Blumenzwiebelauswahl

Bei der Vielzahl der angebotenen Zwiebeln fällt einem die Wahl oft schwer. So sollten Sie sich im Vorfeld, wie auch bei einer Planung eines Staudenbeetes, Zeit nehmen und sich einen Plan zurechtlegen, in dem Sie festlegen, welche Zwiebel wohin gepflanzt werden soll. Bestimmen Sie zuerst die Wirkung, die Sie mit Ihrer Zwiebelbepflanzung erreichen wollen sprich einjährig, mehrjährig oder Verwilderung. Dann kommen die Kriterien Standort, Boden und Standortbedingungen (Licht) hinzu und Ihr individueller Geschmack und die Farbauswahl. Ein sonniger und halbschattiger Platz in Ihrem Garten eignet sich für die meisten Blumenzwiebeln. Wenn Sie möglichst viele dieser Kriterien im Vorfeld bedenken, werden Sie zu Ihrem gewün schten Erfolg kommen.(IBC)

 

Tulpen 2017
Fotos IBC

 

© 2016 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!